Schlagwort-Archive: Strand

IRRLICHTER – Szene 8

Die Kinder kommen draußen vor der Seekate an. Sie flüstern.

Erzähler: Die Kinder haben das ehemalige Restaurant erreicht. Auf der Rückseite des Hauses fällt die Klippe steil zum Strand ab. Dort ist ein Teil der Hauswand bereits eingestürzt. Nur von dem etwas eingerückten Wintergarten, an dessen Rückseite eine hölzerne Außentreppe auf den darüber liegenden Balkon führt, stehen noch alle drei Seiten.

Frieda: Im oberen Stockwerk sind ein paar Dielen durchgebrochen. Man kann den ganzen Saal überblicken. Am besten, wir checken zuerst von dort die Lage.

Kai: Von oben? Wie denn? Ich mein, ich wär zwar gern Spiderman, aber …

Julina: Du wirst schon sehen.

Die Dorfkinder führen die Ferienkinder um das Haus herum zu der morschen Außentreppe, die an der Rückseite des Hauses auf den Balkon führt. Sie gehen hinauf und klettern durch ein zerbrochenes Fenster ins Innere des Hauses. Derweil gibt Frida flüsternd Anweisungen, da es stockfinster ist.

Frieda: Hier lang. Vorsicht, die Treppe ist ein wenig morsch. Da, durch das Fenster. Achtung, dass ihr euch nicht an den Glassplittern schneidet. Leise. Hier ist das Loch im Boden. Man kann alles sehen, was im unteren Stock vor sich geht.

Eilika: Ich seh gar nichts. Zu dunkel.

Tim: Doch da. Da zündet sich jemand eine Zigarette an.

Mara: Es sind zwei. Ich hab’s genau gesehen. Tine ist auch da. Der mit der Zigarette hält Wache und der andere schläft neben Tine.

Maria: Wir müssen ihn irgendwie weglocken.

Klara: Das sollte doch kein Problem sein, oder?

Annika: Was ist, wenn sie uns entdecken? Das sind zwei erwachsene Männer. Gegen die haben wir keine Chance.

Frieda: Gefesselt können sie uns nichts tun.

Ihr Blick fällt auf die Feuerwehrschläuche.

Wenige Zeit später.

Erzähler: Kurze Zeit später haben sich die Kinder an verschiedenen Orten in und um das Haus herum versteckt.

Der Saal des ehemaligen Restaurants zu ebener Erde. An der Decke hängt ein großes Fischernetz, Dekoration aus längst vergangener Zeit. In den Ecken des Raumes steht allerlei Gerümpel, unter anderem mehrere alte Feuerwehrschläuche.

Wie schon im Moor sind plötzlich am Fenster Lichter zu sehen. Heiko, der Wache hält, geht pflichtbewusst zum Fenster, um nachzuschauen, was da los ist. Als er da ist, kann er nichts entdecken. Er dreht sich wieder um und geht zurück. Von draußen ist ein sehr lautes Geräusch zu hören. Er fährt herum. Wieder geht er zum Fenster und versucht etwas zu erkennen, doch es ist nichts zu sehen. Er geht wieder zurück und setzt sich hin. Ein Licht von draußen strahlt ihm direkt ins Gesicht. Er springt auf und läuft zum Fenster. Das Licht ist weg. Er wird unruhig.

Heiko: Was ist denn da los?

Er geht zur Tür, schließt sie auf und geht nach draußen. Inzwischen schleichen Katinka und Eilika zu Tine und wecken sie. Gleichzeitig wickeln Kai und Tim Klaus, den anderen Mann, in einen dicken Feuerwehrschlauch und stecken ihm einen Knebel in den Mund, bevor er noch richtig wach ist.

Eilika: Tine, Tine.

Tine: Was?

Katinka: Pst.

Eilika: Mist, ich krieg den Knoten nicht auf.

Heiko kommt von draußen wieder rein und sieht was passiert.

Heiko (brüllt): Klaus, du Depp! Wach auf!

Undeutliches Gemurmel zur Antwort. Eilika hat endlich Tines Fesseln gelöst.

Eilika (zu Tine): Los, schnell weg.

Heiko rennt auf die Kinder zu, die durch das Fenster klettern. Da fällt ein großes Fischernetz von der Decke. Klaus strampelt und schlägt um sich. Von allen Seiten stürzen sich Kinder auf ihn und wickeln ihn in den zweiten Feuerwehrschlauch ein. Er schreit aus Leibeskräften.

Tim: Ja brüll nur. Dich hört hier eh niemand.

Heiko ist still. Tim holt sein Handy aus der Tasche und tippt eine Nummer ein.

Katinka: Was machen wir jetzt mit ihnen?

Tim: Die Polizei kommt, sie abholen.

Die anderen kichern. Sie nehmen Tine in die Mitte und gehen ab. Kai zeigt den Entführern noch eine lange Nase.

weiter zu Szene 9

IRRLICHTER – Szene 6

Es ist Nacht. Susanne und Julia gehen auf einen Waldweg, der sich in einem Trampelfpad und schließlich ganz verliert, übers Moor.

Erzähler: Susanne und Julia gehen auf dem einzigen befestigten Pfad, der zum Teil über hölzerne Brücken und Stege führt, ins Moor hinein. Es liegt hinter den Dünen am Rand des kleinen Badeortes und ist der Schauplatz unzähliger Legenden und Gespenstergeschichten. Insbesondere Irrlichter sollen hier ihr Unwesen treiben.  Die Nacht ist auffallend kühl und dunstiger Nebel steigt aus dem feuchten, schlammigen Untergrund zwischen die Erlen auf. Der Vollmond am Himmel beleuchtet die Szene gespenstisch.

Unter Julias Füßen knackt das Unterholz deutlich hörbar.

Susanne (flüstert): Pscht. Leise.

Julia: Ich kann nicht. Unter meinen Füßen ist lauter Gestrüpp.

Susanne stolpert über eine Baumwurzel.

Julia: Siehst du.

Jammernd humpelt Susanne weiter. Julia geht schweigend neben ihr. Nur die Geräusche der Nacht sind zu hören.

Nach einer Weile.

Julia: Was meinst du, was sie vorhaben?

Susanne: Irgendwas Idiotisches, vermute ich. Da hinten ist der See.

Julia: Und wenn es doch nicht die Kinder sind, sondern … ein richtiger Entführer?

Susanne: Das haben wir doch alles besprochen.

Julia: Ich mein ja nur.

Susanne: Angst?

Julia schaut zu Boden.

Julia: Ich bin nur nicht gerne Lockvogel.

Susanne: Da drüben ist die Eiche.

Die beiden kommen an der Eiche an, an der ein großer weißer Zettel angepinnt ist. Susanne reißt den Zettel ab und liest ihn. Dann lacht sie.

Susanne: Na, was hab ich gesagt?

Sie gibt den Zettel Julia, die ihn laut vorliest.

Julia: “April, April, wer hierherkommt, wird reinfallen! Hoffentlich habt ihr Handtücher dabei.” Was soll denn das heißen?

Doch kaum hat Julia den Satz zu Ende gesprochen, wird den beiden das Holzbrett unter ihren Füßen mit einem Strick weggezogen. Julia und Susanne fallen hin, kullern den Abhang hinunter und landen mit einem lauten Platsch im See. Sie strampeln und prusten. Die Dorfkinder kommen mit Indianergeheul aus den Büschen hervor und stehen lachend am Ufer.

Eilika: Na, gefällt sie euch? Nachtwanderung mit anschließendem Mitternachtsbad, besondere Attraktion für unsere Feriengäste!

Katinka: Moorbäder sollen ja schön machen.

Maria: Das hilft das wohl nicht mehr.

Susanne (flüstert zu Julia): Jetzt.

Julia nickt. Dann stößt sie einen Schrei aus, der klingt, wie der eines verunglückten Vogels.

Eilika: Hast du nen Knall?

Julia: Nee, das mach ich immer wenn mir kalt ist. Ich denke, ihr habt gewonnen und wir gehen jetzt wieder zum Zeltplatz zurück. Umziehen. Schlafen.

Susanne und Julia steigen aus dem Wasser. In diesem Moment ist ein merkwürdiges Geräusch zu hören. Susanne fährt herum.

Susanne (ängstlich): Was war das?

Sophia: Was?

Susanne: Das Geräusch.

Wieder ist das Geräusch zu hören. Alle lauschen wie gebannt in diese Richtung.

Frieda: Das war der Wind.

Julia (ironisch): Jaja, der Wind, der Wind, das himmlische Kind.

Doch kurz darauf kreischt Julia auf und springt zur Seite. Alle anderen erschrecken ebenfalls und schauen sie entsetzt an.

Julia: Da war was Nasses an meinem Nacken.

Susanne (spöttisch): War wahrscheinlich auch der Wind.

Im Moor sind hier und da kleine Lichter zu sehen. Sie tauchen an bestimmten Stellen auf und verschwinden dann wieder.

Melanie: Schaut mal da.

Alle starren wie gebannt auf die Erscheinungen.

Victoria: Also meine Oma sagt immer …

Frieda: Sei ruhig.

Victoria: Also meine Oma sagt immer, Irrlichter gibt es wirklich.

Frieda (ärgerlich, um ihre Angst zu überspielen): Halt die Klappe.

Die unheimlichen Geräusche kommen wieder. Jetzt sind auch gemurmelte Worte von allen Seiten zu hören, die sich im Sprechgesang wieder und wieder wiederholen.

Irrlichter: Wer stört unsere Kreise? Wer verunglimpft unseren Namen? Wir kriegen euch und das Moor wird euch verschlingen.

Plötzlich sind überall um sie herum im Moor kleine Lichter zu sehen. Die Kinder schauen sich um und bemerken, dass Susanne und Julia verschwunden sind. Sie stehen allein im Moor.

Frieda: Wo sind sie denn hin?

Sophia: Ich hab Angst.

Frieda: Los kommt, haun wir ab.

Die Kinder gehen zusammengedrängt in die Richtung, aus der sie gekommen sind, doch von allen Seiten tauchen schwarz und braun vermummte Gestalten mit gruseligen Gesichtern auf, die sie nicht durchlassen und sie umringen. Als sie sie umstellt haben, nehmen alle gemeinsam die Masken ab. Es sind die Ferienkinder. Klara baut sich vor den verängstigten Dorfkindern auf.

Klara: Na, wer hat jetzt wen reingelegt?

Keine Antwort.

Klara: Wo ist Tine?

Frieda: Woher sollen wir das wissen?

Tim: Na ihr habt sie doch entführt.

Sophia: Haben wir nicht.

Klara (hält ihnen den Erpresserbrief vor die Nase): Der Brief ist nicht von euch?

Frieda: Wir wissen nicht, wo sie ist. Der Brief war nen Witz. Ihr habt doch selbst gelesen und überhaupt – ihr habt ihre Geschichte doch auch nicht geglaubt.

Tim: Bis sie verschwunden ist. Also, wo ist sie?

Stille.

Frieda: Tine ist noch immer nicht wiedergekommen?

Klara: Nein.

Betretenes Schweigen.

Annika: Moment mal. Hab ihr nur den Brief geschrieben oder auch noch einen an ihre Eltern?

Katinka (kleinlaut): Nur den.

Annika: Dann ist sie wirklich entführt worden.

Die anderen schauen sie fragend an.

Annika (ein wenig kleinlaut): Ich wollte … ich fand … ich wollte ihre Eltern einweihen und bin zu ihrem Zelt gegangen. Da hab ich ein Gespräch belauscht, in dem von einem Erpresserbrief die Rede war. Einem anderen, an ihre Eltern und …

Klara: … das bedeutet, dass sie tatsächlich wirklich richtig entführt worden ist.

Stille.

Frieda: Das tut uns wirklich schrecklich Leid mit dem Streich.

Julina: Wir müssen irgendwie den zweiten Brief lesen.

Tim: Wir? Heißt das, ihr helft uns?

Frieda: Ja.

Frieda hält Klara die Hand hin. Diese schlägt ein.

Susanne: Prima. Auf zum Zeltplatz. Ich muss sowieso in neue Klamotten schlüpfen.

Die anderen nicken und machen sich schweigend auf den Weg.

weiter zu Szene 7

IRRLICHTER – Szene 2

Kai schlendert vom nahegelegenen Zeltplatz durch die Dünen und trifft auf Kathrin und ihre kleine Schwester Julia, die aus der anderen Richtung kommen. Kai trägt einen Buddeleimer mit Wasser, Kathrin ein aufblasbares Gummikrokodil.

Kai: Hi.

Kathrin: Hallo.

Kai: Kommt ihr auch vom Zeltplatz?

Kathrin nickt.

Kathrin (zeigt auf den Eimer): Was ist das?

Kai: Oh, ich sammel Quallen. Willst du mal gucken?

Kathrin schüttelt sich. Kai lacht.

Kai: Ich bin Kai.

Kathrin: Kathrin. Das ist meine Schwester Julia und das (mit einer Geste auf das Krokodil) ist Wasti.

Mara tritt hinzu. Sie hat einen Ball in der Hand.

Mara: Hi.

Kai (dreht sich um): Hallo.

Mara: Habt ihr Lust, Ball zu spielen?

Julia: Klar.

Sie beginnen zu spielen.

Tim, Annika und Susanne kommen in die Dünen und beginnen unweit der Ballspielenden mit großen Schaufeln eine Wasserburg zu bauen.

Beim Versuch einen sehr hohen Ball zu fangen, tritt Kathrin aus Versehen die gerade fertiggestellte Burg kaputt.

Tim: Hey, passt doch auf.

Kathrin: Tschuldiung.

Mara: Eigentlich waren wir zuerst hier.

Susanne: Der Strand ist doch wohl für alle da.

Julia: Ich helf euch, die Burg wieder aufzubauen.

Alle bauen gemeinsam die Burg wieder auf. Sie wird größer und schöner als beim ersten Mal.

In der Zwischenzeit kommen noch weitere Kinder vom Zeltplatz. Tine kommt als letzte, setzt sich etwas entfernt in den Sand und nimmt ihr Tagebuch und einen Stift. Doch statt zu schreiben, beobachtet sie die anderen.

Susanne dreht sie um, sieht Frederike und begrüßt sie.

Susanne: Hey.

Frederike: Hi, auch wieder hier?

Susanne: Klar, jedes Jahr. Meine Eltern sind Gewohnheitstiere. (zu den anderen) Lust auf Münchhausen?

Kai: Was ist denn das?

Susanne: Ein Ballspiel. Jeder, der den Ball bekommt, muss etwas über sich erzählen. Wenn der nächste glaubt, dass es falsch war, darf er Einspruch erheben. Liegt er richtig, scheidet der Lügner aus. Liegt er falsch, scheidet er selbst aus. Wer als letzter übrig bleibt, ist Münchhausen.

Kathrin: Klingt cool.

Die Kinder stellen sich auf und beginnen zu spielen. Tine schreibt in ihr Tagebuch.

Mara: Ich komme aus Karlsruhe.

Susanne: Ich heiße Susanne.

Tim: Ich war schon mal im Himalaya.

Kai: Das stimmt nicht.

Tim (grinst): Stimmt. Ich wollt mich mal in die Sonne legen.

Kai (lacht): Faulpelz. Ich geh schon aufs Gymnasium.

Kathrin: So alt bist du? Na gut, ich glaub’s mal.

Kai grinst.

Kathrin: Ich hab ein Pferd namens Pizza.

Frederike: Glaub ich nicht.

Julia: Stimmt aber trotzdem.

Hanna: Cool.

Tim hat in der Zwischenzeit Tine bemerkt, die wieder die anderen beobachtet anstelle zu schreiben, und geht auf sie zu.

Tim: Hi. (streckt ihr die Hand entgegen) Willst du auch mitspielen?

Tine (schaut zu Boden): Über mich gibt‘s nix zu erzählen.

Tim: Das glaub ich nicht.

Tine (überlegt einen Moment und nickt dann zustimmend): Ich bin Tine.

Tim nimmt Tines Hand und zieht sie hoch.

Tim: Ich bin Tim.

Gemeinsam gehen sie in den Kreis. Annika macht Tine Platz.

Annika: Komm neben mich.

Tim will sich auch daneben stellen.

Annika: Ey, du mogelst. Du warst doch schon ausgeschieden.

Tim schmollt. Der letzte wirft Tine den Ball zu.

Tine: Ehm, ich, ich … die Ferien hier sind toll.

Tine bricht in Tränen aus und verlässt den Kreis wieder. Die anderen hören auf zu spielen und scharen sich um sie.

Mara: Was ist denn los?

Tine: Nix.

Hanna: Davon heult man ja wohl nicht.

Tine: Na gut. Ich werd schon die ganze Zeit von zwei so komischen Typen verfolgt. Ich glaub … die wollen mich …. kidnappen oder so.

Sie schaut hilflos in die Runde.

Kai: Meinst du nicht, dass du dir das nur einbildest?

Tine schüttelt energisch den Kopf.

Kai: Also, ich glaub dir ja. Aber mal ehrlich … wir sind hier an der Ostsee und nicht in Südamerika.

Tine: Ich hab eben so ein Gefühl.

Kathrin: Hast du es deinen Eltern schon erzählt?

Tine: Die haben im Moment anderes im Kopf.

Klara: Was können sie in den Ferien schon groß zu tun haben?

Tine: Papa arbeitet gerade an einer kniffligen Studie für die Zulassung eines neuen Medikaments und Mama hat auf die Reise bestanden. Nun arbeitet er also hier weiter und Mama meckert darüber. Für mich bleibt da keine Zeit.

Tim: Du hast einfach zu viele Krimis geguckt.

Tine: Nein.

Susanne: Deine Eltern sind doch nicht reich oder so? Ich mein, warum sollte jemand ausgerechnet dich entführen wollen?

Tine (zuckt mit den Schulter): Nein. Keine Ahnung.

Kathrin: Du siehst Gespenster.

Tine bricht wieder in Tränen aus.

Tine: Ach lasst mich doch in Ruhe.

Tine packt ihr Buch und ihren Stift in ihre Tasche und rennt in die Dünen davon.

Inzwischen hinter den Dünen.

Maria (flüstert zu Frieda, die neben ihr hockt): Kommt mit.

Maria winkt unbemerkt von den Ferienkindern den anderen. Sie folgen Tine.

Die Ferienkinder stehen wie vor den Kopf geschlagen da.

Kai: Komisches Mädchen.

Klara (zuckt mit den Schultern): Spielen wir weiter?

Mara: Ich mag nicht mehr. Gehen wir schwimmen?

Tim (nickt): Wer zuerst im Wasser ist.

Alle Ferienkinder stürmen in Richtung Wasser. Die Spielsachen bleiben liegen.

weiter bei Szene 3