Schlagwort-Archive: Gespenster

Max und die Geister

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Max. Nachts, wenn es dunkel war, hatte er Angst vor Geistern und Gespenstern. Jeden Abend musste seine Mama das Fenster öffnen und sie hinausjagen, sonst konnte er nicht einschlafen. Aber wie alle Erwachsenen glaubte auch seine Mama nicht so recht an Gespenster und hatte eines Tages keine Lust mehr, ihm diesen Gefallen zu tun. Ihr müsst wissen, dass Erwachsene im Gegensatz nämlich verlernt haben, Geister und Fabelwesen zu sehen und zu erkennen. Sie sagte Max, er sei nun alt genug, um ohne diesen Hokuspokus einzuschlafen.

In dieser und den darauffolgenden Nächten heulte Max laut und lange, wenn ein Gespenst ihn mit seinem spinnenwebartigen Gewand gestreift oder mit seinem frostigen Atem angehaucht hatte. Die Mutter schimpfte nur, er solle ruhig sein, um seine Geschwister nicht aufzuwecken. Max wusste, dass sie ihn nicht verstehen würde. Da sie unfähig war, die Geister zu sehen, hielt sie die grausigen Schatten, die unten in der Kuschelhöhle lauerten doch tatsächlich für harmlose Kissen!

Und so kam es schließlich, dass eines Nachts mehrere Gespenster über Max Bett hinüberschwebten, fürchterlich heulten und ihn mit ihren Gewändern wachkitzelten. Max setzte sich senkrecht im Bett auf und schaute sich panisch um. Doch von den Gespenstern war nichts mehr zu sehen. Unten in der Kuschelhöhle hörte er ein vielstimmiges Kichern.

Vorsichtig und am ganzen Körper zitternd spähte er über den Rand seines Bettes, als hinter ihm eine etwas heisere, aber warm klingende Stimme ertönte. „Fürchtest du dich vor den Gespenstern?“ Max fuhr herum und starrte mit großen Augen auf das kleine Regal hinter sich. Es war vollgestopft mit seinen Kuscheltieren, die er dort zu Bett gebracht hatte: zwei kleine Bären, einen Esel und Jolly, ein Leopard, der schon seiner Mutter gehört hatte. Der Leopard war nicht nur ein Kuscheltier, sondern auch eine Handpuppe und wenn die Mutter ihn mit der Hand bewegte, sah er fast so aus, als sei er lebendig.

Obenauf lag sein Holzschwert. Wer hatte gesprochen? Ganz sachte streckte er den Arm aus und umfasste fest den Griff seines Schwertes. Nun fühlte er sich schon etwas sicherer. Die Stimme lachte leise. Max schaute genauer hin. Jolly, der Leopard, hob leicht seinen Kopf und zwinkerte ihm mit seinen schwarzen Knopfaugen schelmisch zu. „Vor den Gespenstern musst du keine Angst haben. Soll ich dir verraten, wie man sie vertreibt?“

Max traute seinen Augen nicht. „Du, du bist lebendig?“ stotterte er. Jolly lachte wieder. „Natürlich, alle Spielzeuge und Kuscheltiere können des Nachts lebendig werden, nur meist lassen sie das ihre Kinder nicht wissen.“ Wieder zwinkerte er Max zu. „Was gedenkst du jetzt gegen die Plagegeister zu tun?“ Er nickte in Richtung Kuschelhöhle, aus der bösartiges Zischeln zu hören war. Max zuckte mit den Schultern. „Ich weiß nicht. Augen zumachen und hoffen, dass sie von allein fortgehen?“ „Das würde ich nicht tun“, sagte der Leopard ernst. „Damit lädst du sie direkt in deine Träume ein. Nein.“ Der Leopard rutschte nun ganz dicht an Max heran und flüsterte ihm ins Ohr. „Warte, bis eines der Gespenster hierherkommt und wieder versucht, dich zu erschrecken. Dann schaust du ihm direkt in die Augen, streckst du ihm die Zunge heraus und lachst es aus. Du musst nicht laut lachen. Das wichtigste ist, dass du richtig frech bist und keine Angst hast. Willst du es mal probieren?“ Max nickte langsam. „Gut, dann leg dich ins Bett und tue so, als ob du schläfst. Sobald du ein Gespenst in deiner Nähe spüren kannst, tue, was ich gesagt habe.“

Max legte sich hin und zog die Bettdecke ganz über den Kopf. Dann versuchte er, ruhig und gleichmäßig zu atmen, aber es gelang ihm nicht ganz. Kurze Zeit später spürte er die bekannte Kälte über sich und fühlte, wie ein leiser Hauch seinen Fuß streifte, der nicht ganz unter der Decke versteckt war. Ein sirrendes Geräusch war zu vernehmen.

Max kreuzte die Finger, setzte sich kerzengrade auf und schaute fest auf den bleichen Schatten mit der grausigen Fratze. Dann holte er tief Luft und schnitt die frechste Grimasse, die ihm in den Sinn kam. „Angsthase, Pfeffernase …“ Er streckt die Zunge weit heraus und grinste das unförmige, durchsichtige Etwas an. Zu seinem Erstaunen begann das Gespenst, kleiner zu werden. „Weiter“, flüsterte Jolly hinter ihm. Max lachte nun richtig und schnitt weiterhin Grimassen.

Je kleiner das Gespenst wurde, desto weniger Angst hatte er. Kurze Zeit später war das Gespenst zu einem winzigen Ball zusammengeschrumpft und löste sich mit einem leisen „Plopp“ in Luft auf.

Max atmete auf. Jolly klopfte ihm freundschaftlich auf die Schulter. „Gut gemacht.“ Er schielte zur Kuschelhöhle, aus der nun ein ängstliches Wimmern zu hören war. „Weißt du, jedes Wesen hat einen schwachen Punkt, an dem es verletzlich ist.“ Max lächelte Jolly warm an. „Danke, dass du mir geholfen hast.“ Der Leopard winkte ab. „Ach, keine Ursache. Aber, wenn du wieder mal nicht schlafen kannst, weil du Sorgen hast. Ich helfe gerne.“ Max schüttelte Jollys Pranke. „Danke“, sagte er noch einmal. „Ich rede und spiele auch so gern mit dir.“

Jolly richtete sich auf und deutete in Richtung Kuschelhöhle. „Schau mal.“ Ein weiteres Gespenst hatte sich aus dem Schatten gelöst und kam auf Max und Jolly zugeschwebt. Es zitterte am ganzen Leib und blieb in gehörigem Abstand in der Luft stehen. Es schluckte und sprach: „Wir haben gesehen, dass du unser Geheimnis kennst. Gelächter ist unser Tod. Wir werden fortgehen und dich nie wieder belästigen. Dafür bitten wir dich, unser Geheimnis nicht zu verraten.“ Max schaute das Gespenst nachdenklich an und lächelte. „Das kann ich nun wirklich nicht versprechen.“

Am nächsten Morgen weihte er seine Geschwister Laura und Paul in das Geheimnis der Gespenster ein, damit auch sie wussten, was zu tun sei, sollte sich je wieder ein Gespenst in ihr Kinderzimmer verirren. Nur von seiner Freundschaft mit Jolly erzählte er nicht. Dies blieb sein Geheimnis.

ENDE