Schneeweißchen und Rosenrot – 6. Szene

Szene 6          HÄUSCHEN VON SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT

Es ist Frühling. Der Bär und die beiden Schwestern stehen an der Tür.

Schneeweißchen: Musst du wirklich gehen?

Rosenrot: Kannst du nicht für immer bei uns bleiben?

Der Bär schüttelt den Kopf.

Bär: Nein, ich habe noch eine Aufgabe zu erfüllen.

Schneeweißchen: Ich möchte nicht, dass du gehst.

Bär: Ich auch nicht, aber ich muss. Ich danke euch von Herzen, dass ihr mich diesen Winter aufgenommen habt. Wenn ich meine Aufgabe erfüllt habe, komme ich wieder.

Rosenrot: Können wir dir helfen?

Bär: Nein, dass muss ich alleine tun. Es ist meine Verantwortung.

Schneeweißchen umarmt den Bär.

Schneeweißchen: Lebwohl!

Bär: Lebt wohl und auf bald.

Rosenrot: Lebwohl!

Der Bär geht durch die Tür hindurch. Dabei bleibt sein Fell am Scharnier hängen und reißt auf. Darunter ist ein Schimmer von Gold zu sehen.

Die beiden Mädchen schauen dem Bär nach, wie er in den Wald trottet.

Schneeweißchen: Hast du das Gold unter seinem Fell gesehen? Ich glaube, er ist nicht das, was er scheint, aber sicher bin ich mir nicht.

Rosenrot: Nein, ich habe nichts bemerkt.

weiter zu Szene 7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s