Schneeweißchen und Rosenrot – 1. Szene

Szene 1          THRONSAAL

Die beiden Prinzen Alexander und Kilian kommen fechtend in den leeren Saal. Kilian treibt Alexander vorwärts, der sich verbissen verteidigt.

Kilian: Und hey und hepp und hey!

Kilian ist in seinem Element. Alexander wird wütend und drischt immer wilder auf den Bruder ein, der elegant pariert. Immer wieder muss Alexander zurückweichen. Seine Hiebe werden wilder. Kilian weicht geschickt aus. Alexander schlägt ins Leere und fällt nach vorn auf den Boden. Kilian hält sein Schwert über ihn. Alexander keucht vor Anstrengung.

Kilian: Gewonnen!

Alexander: Du hattest Glück.

Kilian: Ich bin einfach der bessere Schwertkämpfer.

Alexander steht auf.

Alexander: Revanche.

Kilian: Kein Problem.

Sie stellen sich auf und beginnen erneut zu fechten. Der Kampf ist erbittert. Beide tanzen umeinander im Saal herum. Kilian ist schnell und geschickt. Immer wieder kann er Alexanders Schlägen ausweichen. Dieser trifft eine Vase, die auf einer Anrichte steht. Sie fällt herunter und zerbricht. Die beiden Brüder kümmern sich nicht darum. Kilian greift diesmal nicht an, sondern lässt Alexander immer wieder ins Leere laufen, was diesen nur noch wütender macht. Plötzlich schnellt Kilians Schwert nach vorn und trifft Alexander an der Schulter. Diese beginnt zu bluten. Alexander hört auf zu kämpfen und hält sich die Schulter.

Alexander (schreit): Bist du verrückt? Willst du mich umbringen?

Kilian hält sein Schwert auf ihn.

Kilian: Doppelt gewonnen, wie mir scheint. Noch eine Revanche gibt es nicht. Und wenn würdest du sie auch verlieren, Brüderchen.

Alexander: Das war unfair.

Er wirft sein Schwert weg und schmeißt sich auf den Bruder, um mit ihm zu raufen. Auch Kilian lässt sein Schwert fallen und beide wälzen sich auf dem Boden.

Kilian: Vielleicht solltest du mir den Thron überlassen. Du bist einfach zu schwach dazu.

Alexander: Das könnte dir so passen.

Kilian: Wenn nicht, nehme ich einfach mein Schwert und hole ihn mir.

Alexander: Zu einem guten König gehört mehr als nur ein guter Schwertkämpfer zu sein.

Kilian: So was denn? Ein guter Flötenspieler?

Alexander: Ein König ist diplomatisch. Er besitzt Verhandlungsgeschick.

Kilian: Was kannst du mit Worten gegen ein Schwert ausrichten?

Alexander: Ein König sorgt dafür, dass es seinem Volk gut geht.

Kilian: Das ist sentimental. Ein König vergrößert seine Macht.

Alexander: Ein König besitzt nur Untertanen, wenn er ein gutes Vorbild ist.

Kilian: Ein König besitzt die Untertanen, die er beherrschen kann.

Die beiden ringen verbissen. In diesem Punkt sind sie gleich stark.

In diesem Moment öffnet sich die Tür und der König steht im Türrahmen.

König: Was ist denn hier los? Seid ihr von allen guten Geistern verlassen?

Schweißnass stehen die beiden auf. Artig verbeugen sie sich vor ihrem Vater.

König: Wie könnt ihr euch nur so benehmen! Alexander! Du bist der ältere und trägst die Verantwortung. Was ist geschehen?

Alexander: Vater, wir haben uns nur ein wenig im Ringen geübt.

König: Im Thronsaal?

Alexander: Es regnet draußen.

König: Ich bin sehr enttäuscht von dir. In einem halben Jahr wirst du offiziell zu meinem Nachfolger erklärt und ich erwarte, dass du dich dementsprechend benimmst. Wie ist es damit zu vereinbaren, dass du dich wie ein Gassenjunge mit deinem kleinen Bruder auf dem Boden wälzt?

Alexander: Er hat mich herausgefordert, Vater.

König: Sag nichts weiter. Ich bin einfach sehr enttäuscht von dir.

Wortlos verlässt Alexander den Saal. Kilian grinst.

weiter bei Szene 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s