IRRLICHTER – Szene 6

Es ist Nacht. Susanne und Julia gehen auf einen Waldweg, der sich in einem Trampelfpad und schließlich ganz verliert, übers Moor.

Erzähler: Susanne und Julia gehen auf dem einzigen befestigten Pfad, der zum Teil über hölzerne Brücken und Stege führt, ins Moor hinein. Es liegt hinter den Dünen am Rand des kleinen Badeortes und ist der Schauplatz unzähliger Legenden und Gespenstergeschichten. Insbesondere Irrlichter sollen hier ihr Unwesen treiben.  Die Nacht ist auffallend kühl und dunstiger Nebel steigt aus dem feuchten, schlammigen Untergrund zwischen die Erlen auf. Der Vollmond am Himmel beleuchtet die Szene gespenstisch.

Unter Julias Füßen knackt das Unterholz deutlich hörbar.

Susanne (flüstert): Pscht. Leise.

Julia: Ich kann nicht. Unter meinen Füßen ist lauter Gestrüpp.

Susanne stolpert über eine Baumwurzel.

Julia: Siehst du.

Jammernd humpelt Susanne weiter. Julia geht schweigend neben ihr. Nur die Geräusche der Nacht sind zu hören.

Nach einer Weile.

Julia: Was meinst du, was sie vorhaben?

Susanne: Irgendwas Idiotisches, vermute ich. Da hinten ist der See.

Julia: Und wenn es doch nicht die Kinder sind, sondern … ein richtiger Entführer?

Susanne: Das haben wir doch alles besprochen.

Julia: Ich mein ja nur.

Susanne: Angst?

Julia schaut zu Boden.

Julia: Ich bin nur nicht gerne Lockvogel.

Susanne: Da drüben ist die Eiche.

Die beiden kommen an der Eiche an, an der ein großer weißer Zettel angepinnt ist. Susanne reißt den Zettel ab und liest ihn. Dann lacht sie.

Susanne: Na, was hab ich gesagt?

Sie gibt den Zettel Julia, die ihn laut vorliest.

Julia: “April, April, wer hierherkommt, wird reinfallen! Hoffentlich habt ihr Handtücher dabei.” Was soll denn das heißen?

Doch kaum hat Julia den Satz zu Ende gesprochen, wird den beiden das Holzbrett unter ihren Füßen mit einem Strick weggezogen. Julia und Susanne fallen hin, kullern den Abhang hinunter und landen mit einem lauten Platsch im See. Sie strampeln und prusten. Die Dorfkinder kommen mit Indianergeheul aus den Büschen hervor und stehen lachend am Ufer.

Eilika: Na, gefällt sie euch? Nachtwanderung mit anschließendem Mitternachtsbad, besondere Attraktion für unsere Feriengäste!

Katinka: Moorbäder sollen ja schön machen.

Maria: Das hilft das wohl nicht mehr.

Susanne (flüstert zu Julia): Jetzt.

Julia nickt. Dann stößt sie einen Schrei aus, der klingt, wie der eines verunglückten Vogels.

Eilika: Hast du nen Knall?

Julia: Nee, das mach ich immer wenn mir kalt ist. Ich denke, ihr habt gewonnen und wir gehen jetzt wieder zum Zeltplatz zurück. Umziehen. Schlafen.

Susanne und Julia steigen aus dem Wasser. In diesem Moment ist ein merkwürdiges Geräusch zu hören. Susanne fährt herum.

Susanne (ängstlich): Was war das?

Sophia: Was?

Susanne: Das Geräusch.

Wieder ist das Geräusch zu hören. Alle lauschen wie gebannt in diese Richtung.

Frieda: Das war der Wind.

Julia (ironisch): Jaja, der Wind, der Wind, das himmlische Kind.

Doch kurz darauf kreischt Julia auf und springt zur Seite. Alle anderen erschrecken ebenfalls und schauen sie entsetzt an.

Julia: Da war was Nasses an meinem Nacken.

Susanne (spöttisch): War wahrscheinlich auch der Wind.

Im Moor sind hier und da kleine Lichter zu sehen. Sie tauchen an bestimmten Stellen auf und verschwinden dann wieder.

Melanie: Schaut mal da.

Alle starren wie gebannt auf die Erscheinungen.

Victoria: Also meine Oma sagt immer …

Frieda: Sei ruhig.

Victoria: Also meine Oma sagt immer, Irrlichter gibt es wirklich.

Frieda (ärgerlich, um ihre Angst zu überspielen): Halt die Klappe.

Die unheimlichen Geräusche kommen wieder. Jetzt sind auch gemurmelte Worte von allen Seiten zu hören, die sich im Sprechgesang wieder und wieder wiederholen.

Irrlichter: Wer stört unsere Kreise? Wer verunglimpft unseren Namen? Wir kriegen euch und das Moor wird euch verschlingen.

Plötzlich sind überall um sie herum im Moor kleine Lichter zu sehen. Die Kinder schauen sich um und bemerken, dass Susanne und Julia verschwunden sind. Sie stehen allein im Moor.

Frieda: Wo sind sie denn hin?

Sophia: Ich hab Angst.

Frieda: Los kommt, haun wir ab.

Die Kinder gehen zusammengedrängt in die Richtung, aus der sie gekommen sind, doch von allen Seiten tauchen schwarz und braun vermummte Gestalten mit gruseligen Gesichtern auf, die sie nicht durchlassen und sie umringen. Als sie sie umstellt haben, nehmen alle gemeinsam die Masken ab. Es sind die Ferienkinder. Klara baut sich vor den verängstigten Dorfkindern auf.

Klara: Na, wer hat jetzt wen reingelegt?

Keine Antwort.

Klara: Wo ist Tine?

Frieda: Woher sollen wir das wissen?

Tim: Na ihr habt sie doch entführt.

Sophia: Haben wir nicht.

Klara (hält ihnen den Erpresserbrief vor die Nase): Der Brief ist nicht von euch?

Frieda: Wir wissen nicht, wo sie ist. Der Brief war nen Witz. Ihr habt doch selbst gelesen und überhaupt – ihr habt ihre Geschichte doch auch nicht geglaubt.

Tim: Bis sie verschwunden ist. Also, wo ist sie?

Stille.

Frieda: Tine ist noch immer nicht wiedergekommen?

Klara: Nein.

Betretenes Schweigen.

Annika: Moment mal. Hab ihr nur den Brief geschrieben oder auch noch einen an ihre Eltern?

Katinka (kleinlaut): Nur den.

Annika: Dann ist sie wirklich entführt worden.

Die anderen schauen sie fragend an.

Annika (ein wenig kleinlaut): Ich wollte … ich fand … ich wollte ihre Eltern einweihen und bin zu ihrem Zelt gegangen. Da hab ich ein Gespräch belauscht, in dem von einem Erpresserbrief die Rede war. Einem anderen, an ihre Eltern und …

Klara: … das bedeutet, dass sie tatsächlich wirklich richtig entführt worden ist.

Stille.

Frieda: Das tut uns wirklich schrecklich Leid mit dem Streich.

Julina: Wir müssen irgendwie den zweiten Brief lesen.

Tim: Wir? Heißt das, ihr helft uns?

Frieda: Ja.

Frieda hält Klara die Hand hin. Diese schlägt ein.

Susanne: Prima. Auf zum Zeltplatz. Ich muss sowieso in neue Klamotten schlüpfen.

Die anderen nicken und machen sich schweigend auf den Weg.

weiter zu Szene 7

4 Kommentare zu „IRRLICHTER – Szene 6“

  1. Das ist ja sehr sehr spannend 🙂 ich konnte gar nicht aufhören immer weiter zu lesen. Gefällt mir wirklich gut. Danke für deine fesselnden Szenen. Und Danke auch für deinen lieben Beitrag zu meinem Blog.

    herzlichst Michaela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s